Gelebte Kongruenz

von Joachim Pimmelberger

„Du kongruente Sau!“ –

Diese Worte sprach Joachim Pimmelbergers Sitznachbar in einem Pädagogik-Seminar nachdem Joachim einen Penis in den Block des Nachbarns zeichnete. Pimmelberger begründete die Handlung mit seinen inneren Wünschen, denen er durch die Umsetzung der Zeichnung den Weg in die äußere Welt ermöglichte. Dadurch vollzog er eine kongruente Handlung.
Das Fachwort ‚Kongruenz‘, das eine Übereinstimmung zwischen dem Inneren und dem Äußeren einer Person beschreibt, lernte er im Zusammenhang mit der personenzentrierten Interaktion Carl Rogers‘ zuvor in dem Pädagogik-Seminar kennen. Das Malen des Penis‘ in den Block des Sitznachbarn war somit seine erste bewusst vollzogene kongruente Handlung. Und Kongruenz steigert das Wohlbefinden. Der Sitznachbar wusste das zu würdigen und vollzog ebenfalls eine spontan-kongruente Handlung: Er machte den Penis durch Kritzeleien unkenntlich.

P.S.: Außerdem haben wir die manipulationszentrierte Interaktion erfunden, weil uns Manipulation mehr interessiert als Personen.

Advertisements